Warum E-Commerce-Integration wichtiger denn je ist

Spielzeug Einkaufswagen steht neben einen Laptop

Der Online-Handel ist heute nicht nur ein Schlagwort, sondern Realität. Zu sagen, dass der E-Commerce-Markt boomt, ist eine Untertreibung. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich das Wachstum des elektronischen Handels wie nie zuvor beschleunigt. McKinsey berichtet, dass wir allein in der ersten Hälfte des Jahres 2020 einen Anstieg erlebt haben, der dem der letzten 10 Jahre entspricht.

Diese Eskalation scheint nicht nur ein vorübergehender Trend oder eine Verrücktheit zu sein, sondern eher ein Wendepunkt. Der elektronische Geschäftsverkehr ist jetzt zur neuen Normalität geworden und wird bleiben. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich sein Wachstum in nächster Zeit verlangsamen wird.

In der Vergangenheit betrachteten die meisten Unternehmen den E-Commerce als eine Alternative zum traditionellen Einkauf im Ladengeschäft. Heute ist es keine Option mehr, auf den E-Commerce-Zug aufzuspringen. Es ist eine Notwendigkeit, um über Wasser zu bleiben.

Aber reicht es aus, eine E-Commerce-Website einzurichten oder eine Partnerschaft mit einem Online-Marktplatz einzugehen, damit ein Unternehmen in der heutigen E-Commerce-Landschaft erfolgreich ist? Nicht wirklich. Das ist nur die Hälfte der Gleichung. Die andere Hälfte ist die Integration Ihres E-Commerce-Systems mit Ihren Back-End-Systemen – Enterprise Resource Planning (ERP), Order Management System (OMS), Warehouse Management System (WMS) oder Customer Relationship Management (CRM), um nur einige zu nennen.

Warum ist die E-Commerce-Integration also so wichtig für eine erfolgreiche E-Commerce-Lieferkettenstrategie? Lesen Sie weiter, denn wir werden gleich ins Detail gehen.

Erfüllung der Kundenerwartungen

Wenn moderne Verbraucher wie wir online einkaufen, sind wir auf der Suche. Wir vergleichen Produkte auf verschiedenen E-Commerce-Websites und suchen nach dem besten Preis, der sofortigen Verfügbarkeit und der schnellsten (möglicherweise kostenlosen) Lieferoption. Verwöhnt von Amazons zweitägigem Versand und dem Modell der kostenlosen Rücksendung ohne Fragen, sind Verbraucher leicht frustriert, wenn ein Produkt nicht wie versprochen geliefert wird. Vor allem, wenn sie für die Rücksendung bezahlen müssen.

Noch wichtiger ist, dass der moderne Verbraucher Transparenz verlangt. Wir wollen jederzeit über den Status unserer Bestellung Bescheid wissen, von dem Moment an, in dem sie das Lager verlässt, bis zu dem Moment, in dem sie bei uns eintrifft. Es braucht nur eine schlechte Erfahrung, damit ein Kunde nicht mehr zurückkommt oder, schlimmer noch, den Ruf Ihrer Marke schädigt.

COVID-19 hat die Anforderungen an Unternehmen, die im E-Commerce mitmischen wollen, noch weiter erhöht. Bei höheren Bestellmengen und anspruchsvollen Kunden ist kein Platz für Fehler. Unternehmen, die nicht in der Lage sind, ihre Bestellungen schnell und präzise zu bearbeiten und auszuführen, laufen Gefahr, Aufträge an ihre Konkurrenz zu verlieren.

Ein integrierter Ansatz trägt dazu bei, die Transparenz und die Zusammenarbeit zwischen allen an der E-Commerce-Lieferkette beteiligten Parteien zu verbessern. Dadurch wird das nahtlose Einkaufserlebnis ermöglicht, das der moderne Verbraucher erwartet: das richtige Produkt zur richtigen Zeit am richtigen Ort, mit rechtzeitigen Aktualisierungen während des gesamten Prozesses.

Vermeidung von manueller und doppelter Dateneingabe

Es ist wahrscheinlich gut, hier einen Schritt zurückzutreten und zu sehen, wie die Integration des elektronischen Handels funktioniert.

Wenn die Systeme nicht miteinander verbunden sind, gibt ein Kunde eine Bestellung auf der E-Commerce-Website des Unternehmens auf. Anschließend muss jemand diese Bestellung manuell in das ERP-System eingeben. Wenn es viele Bestellungen zu bearbeiten gibt, kostet diese manuelle Arbeit Zeit – und Zeit ist Geld. Je länger es dauert, eine Bestellung zu bearbeiten, desto höher sind die Kosten.

Unter dem Druck, die Erwartungen der Verbraucher in Bezug auf eine schnelle Lieferung zu erfüllen, können sich die Unternehmen heute nicht mehr den Luxus leisten, Bestellungen in ihrem eigenen Tempo zu bearbeiten. Wenn Systeme integriert sind, fließen Daten automatisch über EDI oder API direkt von einem System zum anderen in Echtzeit und in beide Richtungen – von Ihrer E-Commerce-Anwendung zum ERP und vom ERP zur E-Commerce-Anwendung. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, dieselben Informationen zweimal manuell in verschiedene Systeme einzugeben.

Beseitigung von Datenrückständen und Fehlern

Von einem E-Commerce-Unternehmen wird erwartet, dass es rund um die Uhr arbeitet. Vor allem in Zeiten wie dem Black Friday, den Feiertagen oder sogar einer Pandemie kann es überwältigend sein, die große Menge an eingehenden Bestellungen manuell zu bearbeiten. Ganz zu schweigen davon, dass es schwierig ist, bei einer so großen Anzahl von Dokumenten, die von einem System in ein anderes eingegeben werden müssen, keine Fehler zu machen. Und wenn diese Fehler nicht rechtzeitig erkannt werden, führen sie höchstwahrscheinlich zu kostspieligen Verzögerungen und Strafen in der Folgezeit.

Mit der Integration des elektronischen Geschäftsverkehrs werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Daten fließen automatisch und in Echtzeit von Ihrem E-Commerce-System zu Ihrem ERP-System und umgekehrt. Dadurch werden Rückstände vermieden, die sich außerhalb der Geschäftszeiten oder zu Stoßzeiten auftürmen können. In einem integrierten Szenario können diese kostspieligen Dateneingabefehler erkannt und korrigiert werden, bevor es zu spät ist.

Bei dem rasanten Wachstum des E-Commerce ist kein Platz für Rückstände oder Fehler, um mit den Erwartungen der Kunden und der Konkurrenz Schritt zu halten.

Die Ausweitung Ihrer E-Commerce-Supply-Chain-Strategie

Heutzutage gibt es Tausende von Marktplätzen zur Auswahl – Amazon, Shopify, WooCommerce, Magento – und viele erfolgreiche Unternehmen entscheiden sich, ihre Produkte auf mehreren Plattformen zu verkaufen. Das macht Sinn, denn Sie möchten, dass Ihre Produkte auf jeder Plattform verfügbar sind, auf der Ihre Kunden einkaufen.

Der Verkauf über mehrere Marktplätze kann aus Sicht des Unternehmenswachstums eine große Chance sein. Der Versuch, den Überblick über all die Bestellungen zu behalten, die von vielen verschiedenen Partnern eingehen, könnte jedoch ein Alptraum für das Lieferkettenmanagement sein. Das heißt, wenn Sie nicht über eine gute Integrationsstrategie verfügen.

Bei der Auswahl Ihrer E-Commerce-Integrationslösung ist es wichtig, einen Partner zu wählen, der eine direkte Integration zwischen dem Marktplatz Ihrer Wahl und Ihrem ERP-System bietet. Ebenso wichtig ist es, dass Ihr Integrationspartner Ihnen die Möglichkeit bietet, Ihre E-Commerce-Strategie schnell zu skalieren und neue Marktplätze oder Systeme problemlos zu integrieren.

Nebenbei bemerkt: Wenn Sie bereits eine EDI-Integration mit Ihrem ERP-System eingerichtet haben, ist dies eine großartige Gelegenheit, Ihre aktuellen ERP-Investitionen zu nutzen und eine schnellere Implementierung zu erreichen.

Halten Sie das Inventar auf dem neuesten Stand

Wie wir gesehen haben, können viele Dinge schief gehen, wenn die Integration des elektronischen Handels nicht funktioniert. Ungenaue Bestände sind nur ein Beispiel dafür. Dies gilt insbesondere, wenn der Verkauf über mehrere Kanäle erfolgt – E-Commerce, Ladengeschäft, Marktplätze, soziale Medien oder Telefon. Es ist von entscheidender Bedeutung, in Echtzeit Einblick in den Lagerbestand zu haben, da sonst das Risiko besteht, ein Produkt zu verkaufen, das nicht mehr auf Lager ist und nicht erfüllt werden kann.

Die Realität ist, dass der E-Commerce noch nie so wettbewerbsintensiv war wie heute. Die Integration von E-Commerce kann ein echter Wendepunkt sein. Als TIE Kinetix Österreich Partner haben wir die passende Lösung für E-Commerce-Händler sowie Lieferanten, die ihre Geschäftsprozesse auf ein neues Level bringen möchten. Melden Sie sich für eine kostenlose Demo hier an.

Blogbeitrag von Julia Reijnen

Das könnte Ihnen auch gefallen…

So vermeiden Sie die Stolpersteine der elektronischen Rechnung!

So vermeiden Sie die Stolpersteine der elektronischen Rechnung!

Die Rechnungssteller sind nicht nur gesetzlich verpflichtet, elektronische Rechnungen zu versenden, sondern beginnen auch, ihren Anwendungsbereich auf Geschäftsbeziehungen auszudehnen, die noch nicht unter die gesetzliche Verpflichtung fallen. Dies ist ein Weckruf für...

Was Ihnen die Rechnung wirklich kostet! 

Was Ihnen die Rechnung wirklich kostet! 

Wird Ihr Unternehmen für jedes und alles zur Kasse gebeten, und obwohl jeder Preis für sich genommen unbedeutend gewesen ist, ist die Gesamtheit überwältigend? Einer der frustrierenden Aspekte bei der Schaffung von Werten und der Reduzierung der Gesamtbetriebskosten...

E-Invoicing für Einsteiger

E-Invoicing für Einsteiger

Die Digitalisierung ist die Zukunft. Die Umstellung auf die elektronische Rechnungsstellung spielt bei diesem Übergang eine große Rolle - von der Einhaltung neuer Richtlinien und Geschäftspraktiken bis hin zur Einführung neuer Technologien, welche alles...